EMC-Vortrag beim ITK-Spitzentreffen 2013: Evolution im Zeitraffer

Beim ITK-Spitzentreffen 2013 referierte EMC-Geschäftsführerin Sabine Bendiek über die Transformation in der IT und die damit verbundenen neuen Anforderungen. Mit neuen Akquisitionen und dem Channel will das Unternehmen seine Kunden bei der Bewältigung der aktuellen Aufgaben

Sabine Bendiek, Geschäftsführerin bei EMC, betont die Bedeutung des Channels für ihr Unternehmen (Bild: CRN)

Die Transformation in der IT nimmt immer mehr Fahrt auf. »Aktuell erleben wir eine Evolution im Zeitraffer«, erklärte Sabine Bendiek, Geschäftsführerin des Storage-Riesen EMC beim diesjährigen ITK-Spitzentreffen am Tegernsee. Bendiek sieht die IT vor dem Wechsel in die dritte Generation: »Nach Mainframes und Client-Server wechseln wir nun in das Zeitalter der Cloud«. Ein wichtiger Faktor ist dabei vor allem der Kunde. »Die Nutzer erwarten, dass IT einfach funktioniert und wollen nicht wissen, welcher technische Aufwand hinter den Lösungen steckt«, so die EMC-Chefin.

Die IT muss sich deshalb zunehmend als Service für ihre Kunden präsentieren und bei Bedarf auch einzelne Bereiche an vertrauenswürdige und spezialisierte Partner auszulagern. So ein Partner will in Zukunft EMC sein. Das Unternehmen hat in letzter Zeit sein Portfolio durch Akquisitionen stark ausgebaut und will sich vor allem in den Bereichen Cloud und Big Data positionieren. Dass die Cloud in Zukunft eine große Rolle spielt, beweisen etwa die Zuwächse bei Apps. Während normale Applikationen bis 2016 um 88 Prozent zulegen sollen, wird für spezielle Cloud-Apps ein Wachstum von ganzen 700 Prozent prognostiziert. Für Bendiek spielt in diesem Zusammenhang auch Virtualisierung in Zukunft eine entscheidende Rolle. »Das Rechenzentrum der Zukunft definiert sich vor allem über die Software«, erklärte die Managerin beim ITK-Spitzentreffen.

Übersicht