Lars, but not Least: Wurst-Semmel vs Wut-Burger: McDonalds stoppt viralen Werbespot(t)

Mit einem frechen Werbevideo hat McDonalds den heiligen Facebook-Zorn der Metzger und Wurst-Freunde Österreichs entfacht. Jetzt tut das Unternehmen bei Wurstsemmeln Buße und rettet so den Werbe-Coup.

Fesche Wurstsemmel, nichts dahinter - das wollten die Metzger so nicht stehen lassen. (Screenshot: McDonalds / Youtube)

Nach wochenlangen Protesten der österreichischen Metzgereifachverbände und einem kleinen Shitstorm tausender Wurstsemmel-Freunde auf Facebook, hat McDonalds Österreich jetzt reagiert und freiwillig seine umstrittene aktuelle Videokampagne gestoppt. Wie das Unternehmen über das Soziale Netzwerk bekannt gab, habe man die Sprengkraft des Spots unterschätzt und wolle die Metzger damit nicht verunglimpfen. »Wir nehmen eure Reaktionen hier auf Facebook sehr ernst und haben deshalb entschieden, unsere Kampagne vorzeitig auslaufen zu lassen. Als die Wahl auf diese Idee fiel, haben wir nicht damit gerechnet, dass sie so stark polarisiert. Das war nicht unsere Absicht. Damit setzen wir ein Zeichen, um die Wogen zu glätten.«, so das »Mäcci Facebook Team!«.

In dem Werbespot (siehe unten) bekommt ein Kunde in der Metzgerei für einen Euro lediglich eine Semmel mit zwei Gurkenscheiben darauf ausgehändigt, statt der bestellten Wurstsemmel. Zum Schluss werden dann als Alternative die aktuellen McDonalds-Angebote für einen Euro eingeblendet: Prall belegte und knackig frisch wirkende Cheese- und Ranch-Burger, wie es sie in den Fast Food Tempeln auch nur in Werbevideos und auf den Leuchtreklamen gibt.

Übersicht