Steigender Umsatz durch Fußball-EM: Wieder rote Zahlen bei Media Saturn

Media-Saturn hat einen Quartalsverlust von 59 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Retail-Riese wankt und bekommt die Kosten für seine Multichannel-Strategie nicht in den Griff.

Das Multichannel-Geschäft belastet MSH © Media Markt

Auch in zweitem Quartal 2012 hat die MSH-Gruppe rote Zahlen geschrieben. Zwar konnte der Umsatz um 4,5 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro gesteigert werden, dennoch erwirtschaftete Media-Saturn einen Quartalsverlust von 59 Millionen Euro. Schon im ersten Quartal hatte das Unternehmen ein Minus von 20 Millionen Euro ausgewiesen. Gründe für die schlechten Zahlen gibt es viele, wie die »Schärfung des Preisprofils« oder geringere Werbekostenzuschüsse.

Vor allem die Kosten für das Multichannel-Geschäft belasten den Handelskonzern. Dabei entwickelt sich das Onlinegeschäft positiv. So konnte Media-Saturn im zweiten Quartal 2012 156 Millionen Euro umsetzen. Während sich die Onlineshops von Media Markt und Saturn allerdings gegenüber dem ersten Quartal um 13 Millionen Euro auf 69 Millionen Euro steigern konnten, brach der Umsatz bei Redcoon auf 88 Millionen Euro ein (erstes Quartal 109 Millionen Euro).

In Deutschland steigerte MSH seinen Umsatz im zweiten Quartal um 11,4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Vor allem das Online-Geschäft mit der Akquisition von Redcoon und die Fußball-Europameisterschaft belebten das Geschäft mit TV-Geräten. Im Ausland konnte Media-Saturn jedoch nicht glänzen. So drückte die Finanzkrise das Geschäft, besonders in Südeuropa. Der Umsatz des Unternehmens ging in Westeuropa um 2,5 Prozent zurück.