Promarkt-Chef tritt zurück: Myby-Integration sorgt bei Promarkt für Streit

Der Leiter der Retail-Kette Promarkt Matthias von Puttkamer verlässt das Unternehmen. Pressberichten zufolge sollen unterschiedliche Ansichten um die Integration des von Promarkt übernommenen Etailers Myby den Ausschlag gegeben haben. Myby-Chef Daniel Boldin rückt in die Promarkt-Geschäftsführung auf.

Myby-Integration: Erst Reißverschluss, jetzt »powered by Promarkt«

Als Promarkt Ende 2009 aus der Arcandor-Insolvenz den Etailer Myby.de übernahm, wollte es die Elektromarkt-Kette besser machen als die Konkurrenz und eine echte Integration von Retail- und Online-Geschäft bewerkstelligen. Doch gestaltete sich das Vorhaben schwieriger als geplant: Monatelang symbolisierte auf der Webseite der Retailkette ein Reißverschluss die schlechte Vereinbarkeit von Myby und Promarkt, erst im Juni konnte man sich unter der Formel »Myby.de powered by Promarkt« zu einem E-Commerce-Angebot durchringen.

Wie sich nun herausstellt, verbarg sich hinter der strategischen Frage auch ein Gerangel um Kompetenzen, das nun mit dem Ausscheiden des bisherigen Promarkt-Geschäftsführers Matthias von Puttkamer endet. Wie die Lebensmittel Zeitung berichtet, habe es bei dem Retailer Streit darüber gegeben, wie die Sortimente von stationärem Geschäft und virtuellem Verkaufsportal gegeneinander profiliert werden sollten. Zudem habe es auch in Sachen Preisführung Meinungsverschiedenheiten gegeben. Sowohl der Rücktritt von Puttkamers wie auch die Tatsache, dass Myby-Chef Daniel Boldin vor kurzem als Geschäftsführer Vertrieb in die Promarkt-Geschäftsleitung aufrückte, werden als Indiz für einen Sieg der Etail-Fraktion gewertet.

Übersicht