Trendstudie: Job-Killer und -Förderer entlarvt

Welche Faktoren binden Mitarbeiter an ihr Unternehmen? Welche treiben sie eher dazu, sich anderweitig umzusehen? Haben Unternehmen die Job-Killer in der täglichen Arbeit ihrer Mitarbeiter ausreichend im Blick? Eine Studie der Universität St. Gallen deckt auf.

Wollen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter an sich binden, müssen sie deren Bedürfnisse im Arbeitsalltag genau kennen. Mit Blick auf die Faktoren, die einen Arbeitsplatz für weibliche und männliche Arbeitnehmer attraktiv machen, kommt die Studie auf ein unerwartetes Ergebnis.

Im Auftrag des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität, Zeag, hat das Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen die Befragungsergebnisse des Arbeitgeber-Benchmarkings 'TopJob' ausgewertet. Die Datenbasis enthält die Antworten von rund 16.300 Führungskräften und Mitarbeitern aus rund 100 Unternehmen.