Bytec-Gründer Matthias Bodry im CRN-Porträt: Gestaltender Ingenieursgeist

Mit Leidenschaft für Technologie lässt sich Großes jenseits von Konzernfesseln schaffen. Der VAD Bytec unter Matthias Bodry steht exemplarisch für ein Distributionsunternehmen, das vom Unternehmertum im mittelständischen IT-Handel erfolgreich geprägt ist.

(Foto: CRN)

Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Nun könnten ehrgeizige Angestellte einfach mal den Chef zum Essen nach Hause einladen, um strategisch den nächsten Schritt auf ihrer Karriereleiter vorzubereiten. Doch so einfach ist das nicht, schließlich hat uns schon in den 90er Jahren der legendäre Fernsehspot von Plastikbeutelhersteller Toppits vor den Gefahren des Gefrierbrands gewarnt. Mit durchgefrostetem Steak auf dem Chefteller scheitert jede Wohlgefälligkeit bereits im Ansatz. Das muss nicht sein. Bisweilen führen ja auch andere Wege zum Ziel, die dem Zentralorgan Magen zu schmeicheln wissen: Die Kantine zum Beispiel. Hier werden glänzenden Konzernkarrieren eingefädelt. Ein idealer Ort, um sein Netzwerk nach oben aufzubauen. Wer hier zum falschen Zeitpunkt am falschen Tisch sitzt, schafft es im langen Konzernleben zum Abteilungsleiter, vielleicht noch zum Bereichsvorstand. An die Spitze aber gelangen – im doppelten Sinne – nur hungrige Manager, die im Casino die Nähe zur Macht suchen und genau wissen, wo Mittags ihr Platz zu sein hat.

Matthias Bodry ist ehrgeizig und er kennt die Kantinen großer Konzerne: Autohersteller, ihre Zulieferer, Maschinenbauer. Bodry wäre heute vielleicht CTO im Vorstand eines DAX-Konzerns, denn die Kantinendiplomatie konnte er an jenen Leuten bestens beobachten, die sich gefällig zu verhalten wussten. Als promovierter Ingenieur hätte er ebenso gut die Nachfolge seines Doktorvaters und Direktors der Fraunhofer-Gesellschaft antreten können, wenn er seine Doktorarbeit an der Universität Stuttgart bei den renommierten Professoren und Fraunhofer-Präsidenten Bullinger und Warnecke durchgezogen hätte. Es gab für Bodry bessere Alternativen.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Ali , 18:15 Uhr

"Deutlich über 160 Millionen Euro erwirtschafteten die rund 70 Mitarbeiter des VADs Bytec."

Lt. Jahresabschluss waren es 50 Mitarbeiter, ein wenig mehr Recherche würde der CRN gut tun…..