Rücksendekosten verprellen Kunden: Stürmische Zeiten für den Online-Handel

Mit dem Inkrafttreten des neuen Widerrufsrechts sollen Verbraucher die Rücksendekosten tragen. Laut einer Umfrage würden dann aber 88 Prozent der Kunden ihr Kaufverhalten ändern.

Das neue Widerrufsrecht könnte Auswirkungen auf den Online-Handel haben. (Foto: momius/fotolia)

Das kostenlose Zurücksenden von Waren, die nicht den Erwartungen entsprechen, erfreut sich unter den deutschen E-Shoppern großer Beliebtheit. Das ergab eine Umfrage der Portale Deals.com und Guenstiger.de. Für die Studie wurden 1.000 deutsche Verbraucher befragt. Rund drei Viertel der Befragten (76 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer) haben laut Umfrage online bestellte Ware wieder zurückgeschickt. Unter den 30-Jährigen waren es sogar fast vier von fünf Teilnehmern, die den kostenlosen Retourversand nutzten. Für 54 Prozent der Deutschen macht der kostenlose Rückversand erst den Reiz des Online-Einkaufens aus.

Das neue Widerrufsrecht tritt am 13. Juni in Kraft und soll europaweit für eine einheitliche Regelung sorgen. Demnach muss der Käufer den Rückversand zahlen, wenn er vom Widerruf gebraucht macht – außer der Händler übernimmt die Kosten freiwillig. Tut er dies nicht, fällt laut Umfrage für die Deutschen ein wichtiger Grund zum E-Shoppen weg. Es scheint, als gehe der Online-Handel stürmischen Zeiten entgegen.

Schließlich machte das An- und Ausprobieren der online bestellten Ware in den eigenen vier Wänden das Online-Shoppen erst reizvoll: 35 Prozent der Frauen bestellen laut Umfrage regelmäßig verschiedene Ausführungen eines Produkts. Entschieden wird dann in Ruhe zu Hause. Bei den Männern verfahren immerhin 20 Prozent nach diesem Schema. Besonders Artikel aus der Modebranche und Textilindustrie werden besonders häufig zurückgeschickt oder umgetauscht: 93 Prozent der Kunden, die schon einmal vom Rückgaberecht Gebraucht gemacht haben, schickten Kleidung zurück. In der Elektronik- und Unterhaltungstechnik trifft dies mit 48 Prozent (58 Prozent der Männer) auf fast jeden Zweiten zu.

Übersicht