Kommentare (4)

Antwort von Alex , 14:26 Uhr

Und wieder einmal zeigt Apple eine Rückentwicklung der Produkte! Das kann man sich nur erlauben, weil die Zielgruppe eben zu 90% aus Leuten besteht, die wegen dem stylischen Image die zudem noch überteuerten Geräte kaufen. Als Belohnung bekommt man dann irreparablen Schrott, der zudem noch teurer war, als Konkurrenzprodukte! Jeder, der auch nur 1/2-wegs kompetent in Sachen Computer ist, distanziert sich zurecht aufgrund des Produkt-Know-Hows von Apple! Mich eingeschlossen!

Antwort von Dirk , 10:27 Uhr

Meistens kaufen sich die User die teueren Apple Geräte um an dem Image der Marke Teil zuhaben. Nutzen oder bedienen können 80% der Apple User Ihre Geräte nicht wirklich. Das zeigen mir die täglich Anfragen und Probleme der Apple Anwender mit den Geräten haben.

Mehr als die Hälfte kann es sich nicht leisten die Geräte Reparieren zu lassen, wenn es überhaupt sinnvoll ist.

Häufigster Reparaturgrund ist: 1. Ein Getränk verschüttet auf der Tastatur. 2. Gerät heruntergefallen. 3. Display defekt.

Bei den ältern Geräten konnte das nahezu alles Repariert werden aber die Tendenz geht zum Entsorgen und das ist leider Schade für die Umwelt. Das Apfellogo sollte vielleicht mal langsam in ein Bananen Logo umgewandelt werden.

Die Marke Apple vergißt Ihr angestammten Kunden und mutiert zum Lifestyle Produkt und das bei Permanenter Inovationsverlust. Es kommt halt nur wieder ein iPhone 8 und was kann das mehr als ein 7-6-5..?

Antwort von Jörg , 12:47 Uhr

In der Tat, oft geht so ein Notebook wohl nicht kaputt. Möglicherwese lohnt bei vielen Notebooks eine Reparatur auch nicht mehr… die kosten aber oft auch "nur" 400-500 €.

Das Macbook Pro ist aber deutlich teurer! Da möchte ich vielleicht (wie auch schon bei meinem damals teuren und nun schon 6 Jahre alten Notebook) doch mal die SSD gegen eine größere tauschen oder etwas RAM nachlegen. Ein wechselbarer Akku ist auch kein Hexenwerk. Wenn ich 1000 € oder mehr ausgebe, dann sollte das Ding auch einige Jahre halten.

Antwort von Martin , 08:34 Uhr

Nun, das kann man so oder so sehen. Wie oft geht ein Laptop kaputt? Und wer repariert dann ein "altes" Gerät? Die meisten kaufen doch gleich ein neues.

Auf der anderen Seite: habe ein Medion Tablet, das sich 2 Monate nach Garantieablauf nicht mehr laden läßt. Ich habe es geöffnet; da kam mir der sehr wackelig verbaute USB-Port entgegen gefallen. Hier hätte ich mir gewünscht, dass Medion den verklebt hätte. Dann hätten ich und viele andere Medion-Kunden ein Problem weniger, zumal Medion die Ports auch nicht auf Garantie repariert, da sie einem unsachgemäße Verwendung unterstellen - so die Aussage einiger Nutzer in entsprechenden Foren.