Flexible Videoüberwachung: Wenn die IP-Kamera das Zielobjekt verfolgt

Mit neuen Funktionen ist die neue IP-Kamera-Serie von Bosch ausgestattet. Damit können Anwender zum Beispiel manuell Objekte verfolgen, auch wenn sie sich schnell bewegen und das voreingestellte Beobachtungsfeld der Kamera verlassen.

Die neuen IP-Überwachungskameras von Bosch.
(Foto: Bosch Sicherheitssysteme)

Neben Detailtiefe von Videobildern bieten die neuen »Autodome IP Pan-Tilt-Zoom« (PTZ)-Kameras weitere Funktionen, die dem Sicherheitspersonal das Leben erleichtern sollen. So können sie nun manuell Objekte verfolgen, auch wenn sie sich schnell bewegen und das voreingestellte Beobachtungsfeld der Kamera verlassen.

Darüber hinaus verfügen die Kameras über eine standardmäßig eingebaute intelligente Videoanalyse. Bereits bei der Aufnahme werden dazu den Bildern Metadaten hinzugefügt. Diese Daten sollen dann zur Verbesserung der Sicherheit genutzt werden, indem sie beim Eintreten von vorab definierten Parametern das Sicherheitspersonal selbständig informieren. Außerdem ermöglichen die Metadaten auch weitere Anwendungen, beispielsweise Überwachung von Verkehrsregeln, wie etwa Parkverbote. Auch das frühzeitige Entdecken von Geisterfahrern und die intelligente Parkraumbewirtschaftung, bei der Fahrzeuge, die in ein Parkhaus hinein- und herausfahren, per Videokamera gezählt werden, sind laut Hersteller möglich. Mit der eingebauten Videoanalyse können die Kameras zudem anhand von Metadaten unterscheiden, was sie aufnehmen und automatisch zwischen Objekttypen, beispielsweise einer Person oder einem Auto, Fahrrad, Motorrad oder Lastwagen und Objektmerkmalen wie Größe, Form, Farbe, Richtung und Geschwindigkeit unterscheiden.

Durch das Setzen von Alarmregeln, wie zum Beispiel »Jemand nähert sich dem Zaun oder klettert über den Zaun«, wird das Sicherheitspersonal automatisch sofort informiert. Die Regeln sollen eine Unterscheidung von Bewegungen zulassen: So kann beispielsweise zwischen unterschiedlichen Geschwindigkeiten (laufen) und der Form (kauern) differenziert werden. Wenn nach Beweisen gesucht wird, kann mit Hilfe von Metadaten in Kombination mit der forensischen Suchfunktion das relevante Bildmaterial laut Hersteller ohne langes Suchen sofort gefunden.

Unterschiedliche Modelle

Das Modell »Autodome IP 4000i« ist durch sein unauffälliges Design gut für den Einsatz im Innenbereich geeignet. Es verfügt über eine Schwenk-Neigesteuerung sowie über ein zwölffach optisches Zoom. Dieser erfasst sich schnell bewegende Objekte in 1080p Auflösung bis zu einer Entfernung von 88 Metern mit 60 Bildern pro Sekunde.

Die Variante »IP 5000i« ist sowohl für innen als auch für außen geeignet und für größere Überwachungsbereiche konzipiert. Mit 30fach optischem Zoom, 1080p Auflösung und 60 Bildern pro Sekunde sollen sich schnell bewegende Objekte bis zu einer Entfernung von 190 Meter auch bei schwierigen Lichtverhältnissen identifiziert werden können.

Für kritische Lichtverhältnisse und absolute Dunkelheit eignet sich die Infrarot-Variante »5000i IR« Sie soll durch die eingebaute Infrarotbeleuchtung die Identifikation von Objekten in bis zu 150 Metern Entfernung auch bei Dunkelheit ermöglichen.