Neue Online-Identifikation für Prepaid: Mobilcom-Debitel prüft mit Check Tech

Ab sofort werden Prepaid-SIM-Karten erst freigeschaltet, wenn sich der Käufer mit gültigen Ausweispapieren beim Mobilfunkanbieter identifiziert. Mobilcom-Debitel setzt hier auf eine Lösung der Check Tech Service GmbH.

Rickmann von Platen ist Geschäftsführer der Mobilcom-Debitel GmbH
(Foto: Mobilcom-Debitel)

Die Check Tech Service GmbH entwickelt technologische Verfahren zur Online-Identifikation via WebCam oder mobilem Device. Mit Mobilcom-Debitel hat der Spezialist jetzt den größten netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter Deutschlands als Kunden gewonnen. Das Hamburger Unternehmen stellt die technische Infrastruktur sowie den kompletten Service für die Online-Identifikation des Mobilfunkanbieters zur Verfügung.

Mit Check Tech haben Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen die Möglichkeit, ihre bestehenden Identifikations- und Verifikationsprozesse ins digitale Zeitalter zu transformieren und so etwaig bereits etablierte Bestellprozesse schneller und effizienter zu machen. Mirko Drenger, Geschäftsführer der Check Tech Service GmbH erläutert: »Unsere technischen Lösungen sind durch ihre offenen Schnittstellen extrem flexibel und einfach in bereits bestehende Unternehmensprozesse einzubinden«.

Durch die aktuelle gesetzliche Anpassung bei der Freischaltung von Prepaid-SIM-Karten kommt der Online-Identifikation eine besondere Bedeutung zu: Ab sofort werden Prepaid-SIM-Karten erst dann freigeschaltet, wenn sich der Käufer mit gültigen Ausweispapieren beim jeweiligen Mobilfunkanbieter identifiziert. Das ist bei Mobilcom-Debitel vor Ort in den Shops, via Post-Ident und auch via Online-Identifikation möglich.

»Der Online-Identifikation kommt bei Mobilcom-Debitel eine besondere Bedeutung zu«, erklärt Geschäftsführer Rickmann von Platen. »Deshalb haben wir uns auch die Mühe gemacht und uns in einem mehrstufigen Auswahlverfahren für die Lösung der Check Tech Service GmbH entschieden«.

Die CheckTech Service GmbH betreibt ein eigenes Security Service Center in Deutschland mit vom Bundeskriminalamt (BKA) im Bereich Dokumentensicherheit geschulten Personal. Das Unternehmen erfüllt die Vorgaben des Telekommunikationsgesetzes Paragraph 111 und die Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bezüglich des Geldwäschegesetzes, ist KJM-testiert (Kommission für Jugendmedienschutz), FSM-testiert (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia Diensteanbieter) und vom Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) und der Bundesnetzagentur (BNetzA) als unbedenklich eingestuft.