Vodafone »Moocall« rettet Kälber: Handy für schwangere Kühe lässt Bauern ruhiger schlafen

Deutschlands erste Kühe mit Mobilfunkanschluss grasen in Schleswig-Holstein. Dort hat Vodafone die Tiere mit dem »Moocall«-Handy mit IoT-SIM-Karte ausgerüstet.

Landwirt Phillip Ellerbrock nutzt »Moocall« für die Überwachung seiner trächtigen Kühe
(Foto: Vodafone)

Das Internet der Dinge hat längst auch in der Landwirtschaft Einzug gehalten. Über das Mobilfunknetz von Vodafone sind seit kurzem auch Kühe in Schleswig-Holstein vernetzt. Der Service hilft Landwirt Phillip Ellerbrock bei der Überwachung trächtiger Kühe. Komplikationen können so rechtzeitig erkannt und die Kälbchen gesund auf die Welt gebracht werden.

Ellerbrock war der erster Landwirt, der das System in Deutschland einsetzte. Dafür wurden seine Kühe mit einem Gerät namens »Moocall« ausgerüstet, in dem eine IoT-SIM-Karte von Vodafone und ein hochsensibler Sensor stecken. Dieser reagiert besondere Schwanzbewegungen der Kuh, die durch Wehen ausgelöst werden. Bei Überschreitung eines Schwellwertes sendet das Gerät automatisch einen Alarm über das Vodafone-Mobilfunknetz an das Smartphone von Bauer Ellerbrock.

Längst hat sich das System bewährt. Denn fünf der 30 Kalbungen seit der Digitalisierung seiner Kühe im vergangenen Herbst waren so kritisch, dass es Kalb und Kuh ohne Moocall vermutlich nicht geschafft hätten. Im Schnitt sterben in Deutschland zwischen fünf bis zehn Prozent der Kälber durch die Geburt oder kurz danach. Der Großteil von ihnen könnte bei rechtzeitiger Hilfe gerettet werden.

Der digitale Geburtshelfer Moocall wurde Anfang 2015 in Irland von der gleichnamigen Firma auf den Markt gebracht und hat seitdem geholfen, dass rund 150.000 Kälber in Großbritannien und Irland gesund zur Welt gekommen sind. In Großbritannien sterben jährlich zirka 110.000 Kälber und 50.000 Kühe aufgrund von Komplikationen bei der Geburt. Laut Moocall lässt sich die Sterberate bei Kälbergeburten mit dem Gerät um 80 Prozent senken. Durch die Vernetzung über das Vodafone-Netz und die Vodafone IoT-Plattform sind die Geräte jederzeit und weltweit einsatzbereit. Zudem kann das Unternehmen Moocall den Zustand aller Geräte dank der Vodafone-Technologie über eine Web-Plattform prüfen und bei Problemen auch aus der Ferne seinen Kunden helfen.