Ebertlang plant Expansion: »Flotte aus VAD-Schnellbooten«

Nachdem der Investor Beyond Capital Partners die Mehrheitsanteile bei Ebertlang übernommen hat, sehen sich die Geschäftsführer des Softwaredistributors aus Wetzlar finanziell für eine aggressive Expansionsphase gerüstet. Im Fokus der Buy-and-Build-Strategie stehen agile VADs, die Ebertlangs Expertise und Angebot sinnvoll ergänzen.

Support für Systemhäuser

Wo der Co-CEO auf jeden Fall noch Ausbaubedarf sieht, ist der weitere Aufbau von Kapazitäten im Systemhaus-Support. Insbesondere weitere Techniker will Ebertlang aufbauen, schließlich greifen die Systemhauspartner immer häufiger auf die Kompetenzen des VADs zurück, wie er beobachtet. »Die Systemhäuser müssen mittlerweile sehr schnell sein, sie können nicht in allen Bereichen sofort die benötigten Kompetenzen aufbauen.« In diesem Fall könnten sich die Partner auf ihren VAD und sein Personal verlassen. Ebertlang begleitet gerade die neuen Partner bei ihren ersten Schritten. »Ziel ist es natürlich, die Partner dahingehend aufzubauen, dass sie uns nicht mehr brauchen.«
Der VAD verzeichnet insbesondere in seinem Managed-Services-Business ein starkes Wachstum, wie Lang berichtet. Gleichzeitig trägt aber auch der Bereich für klassische On-Premise-Lösungen mit einem zweistelligen Wachstum bei. »Wir haben hier eine gute Mischung, indem wir beides für die Systemhauspartner anbieten, die ja auch beides anbieten müssen: Managed Services und On Premise«, beobachtet Lang. Der CEO zeigt sich überzeugt, dass das klassische Lösungsgeschäft auch künftig stark nachgefragt wird.

Übersicht