Yahoo vor dem Aus: Der lange Abstieg

In den 90er Jahren war Yahoo einer der größten Internet-Konzerne. Doch während das Internet seinen Siegeszug antrat, schwand die Bedeutung des Online-Pioniers. Wie konnte das passieren?

Die Yahoo-Gründer Jerry Yang und David Filo auf der CES 2008
(Foto: Yahoo / CC BY 2.0)

Es gab Zeiten, da führte der Weg durchs World Wide Web die meisten Nutzer zuerst zu Yahoo. Das 1994 von Jerry Yang und David Filo gegründete Unternehmen pflegte einen Webkatalog, in dem unzählige Websites thematisch sortiert eingetragen waren – quasi eine riesige Bookmark-Sammlung. Das Web war noch halbwegs überschaubar damals und Suchmaschinen weit von ihrer heutigen Bedeutung entfernt, sodass Yahoo sehr schnell sehr erfolgreich wurde. So erfolgreich, dass selbst Altavista, seinerzeit der Platzhirsch unter den Suchmaschinenbetreibern, ein Stück mehr wie Yahoo sein wollte und einen Webkatalog aufbaute. Im Prinzip befand sich Yahoo in der Pole Position für den anstehenden Internet-Boom – und doch steht der Konzern nun vor dem Aus. Sein operatives Geschäft soll an Verizon verkauft und die verbleibende Unternehmenshülle in Altaba umbenannt werden.

Doch was lief schief bei Yahoo, warum konnte sich der Internet-Pionier trotz großer Marktmacht nicht durchsetzen und musste das Feld neuen Konkurrenten wie Google überlassen? Klar ist, der Abstieg erfolgte nicht plötzlich, sondern zog sich über Jahre.

Übersicht