Cloud und Managed Services: Strom, Wärme, Wasser und jetzt auch IT

Sind Stadtwerke die neuen Cloud-Provider für Unternehmen? Ein kleines Systemhaus wagt einen mutigen Schritt und hofft darauf, mit seinem neuen Vertriebsansatz mehr Dienstleistungsgeschäfte an Land ziehen.

Boris Hajek, Gründer und Geschäftsführer bei Losstech: »Wir machen Stadtwerke zu IT-Providern«

»Technical Evangelist« steht in der E-Mail-Signatur von Boris Hajek, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn neben technischem Know-how versteht der studierte Wirtschaftsinformatiker auch viel von neuen Geschäftsmodellen und Vertriebswegen. Hajek ist Gründer und Geschäftsführer der auf Virtualisierung spezialisierten Losstech GmbH aus Lutzhorn. Die 20 Mitarbeiter projektieren Rechenzentren und bauen hochverfügbare Clouds, neuerdings auch für Stadtwerke. Denn auch die Versorger brauchen eine moderne, leistungsfähige IT-Infrastruktur für ihre Mitarbeiter. Doch Hajek evangelisiert noch in eine andere Richtung. Stadtwerke sind bestens bekannte, zuverlässige Lieferanten lokaler Gewerbekunden und sie suchen nach neuen Geschäftsfeldern. Es liegt nahe, dass sie künftig ihre Kunden auch mit Cloud-basierten Infrastrukturen wie virtuelle Server beliefern. Energie, Wärme, Wasser kommt ja bereits von ihnen, dieser Versorgungsauftrag könnte um IT-Kapazitäten, virtuelle Server und andere Dienste aus der Cloud, ideal ergänzt werden, so Hajeks Idee. Bei einem Stadtwerk in seiner Region hat das IT-Haus Losstech eine solche Cloud bereits installiert und sammelt Erfahrungen mit ersten Pilotkunden.

Übersicht