Neuromorpher Intel-Chip »Loihi«: Intel stellt selbstlernenden KI-Chip vor

Mit seinem neuesten Chip namens »Loihi« will Intel neue Anwendungsgebiete für Künstlicher Intelligenz (KI) erschließen.

Intels »Loihi«-Chip ahmt das Lernverhalten des menschlichen Gehirns nach
(Foto: Intel)

Intel hat einen neuromorphen Chip namens »Loihi« vorgestellt, der Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) neue Anwendungsbereiche erschließen soll. Der Testchip ist dem menschlichen Gehirn nachempfunden und soll vielfältige Möglichkeiten eröffnen, um den komplexen Herausforderungen in der Industrie wie auch in der Gesellschaft mit Hilfe selbstlernender Technik Rechnung zu tragen.

Loihi ahmt das Lernverhalten des Menschen nach und reagiert auf Resonanzen aus seiner Umgebung. Der Chip lernt kontinuierlich dazu und wird im Laufe der Zeit zunehmend intelligenter, indem er gespeicherte Daten zur Weiterentwicklung seiner Fähigkeiten nutzt. Durch den Einsatz digitaler Schaltungen imitiert die Technik grundlegende Gehirnfunktionen – so wird das maschinelle Lernen schneller und gleichzeitig effizienter.

Als ein mögliches künftiges Einsatzszenario für den selbstlernenden Chip nennt Intel beispielsweise das Autonome Fahren. Smarte Ampeln passen ihre Zyklen automatisch an die aktuelle Verkehrslage an und ermöglichen so einen idealen Verkehrsfluss. Aber auch für Anwendungen in der Industrie und Robotik könnte der KI-Chip enorme Verbesserungen bringen.

In der ersten Jahreshälfte 2018 will Intel »Loihi« ausgewählten Universitäten und Forschungsinstituten mit Fokus auf Künstliche Intelligenz für Tests und weitere Entwicklungen zur Verfügung stellen.