HP World Partner Forum 2017: HP bereitet Partner auf »Everything-as-a-Service« vor

Auf seiner weltweiten Partnerkonferenz in Chicago geht der Hardware-Riese HP einen großen Schritt in Richtung Services. Ein neues Trainingsprogramm soll auch die HP-Partner für den Wandel vom reinen Hardware-Vertrieb zum Verkauf von Service- und Abomodellen fit machen.

HP-Chef Dion Weisler auf der weltweiten Partnerkonferenz in Chicago
(Foto: CRN/Michaela Wurm)

Wie es sich für einen Hardware-Hersteller gehört, nehmen neue Produkte auf HPs weltweiter Partnerkonferenz, die gerade in Chicago stattfindet, breiten Raum ein. Die aus aller Welt angereisten Partner, darunter auch wieder viele aus Deutschland, können neue Premiums-Notebooks und Convertibles, einen innovativen Business-AiO und die nächste Workstation-Generation aus nächster Nähe begutachten.

In der Keynote von CEO Dion Weisler standen allerdings nicht die PCs und Drucker des Herstellers im Mittelpunkt – obwohl diese HP in den letzten beiden Quartalen endlich wieder zweistellige Zuwächse beschert hatten. Im PC-Geschäft konnte HP im zweiten Quartal 2017 sogar wieder an Lenovo vorbeiziehen und die globale Marktführerschaft zurückerobern (CRN berichtete).

Dass das Hardwaregeschäft endlich wieder wie geschmiert läuft, kann aber nur eine solide Ausgangsbasis sein für die neuen Geschäftschancen, die die Umwälzungen der digitalen Transformation für HP und seine Partner eröffnen. Weisler betont in seiner Keynote vor allem die rasanten Veränderungen der Lebens- und Arbeitswelt, die mit der neuen Generation Z einziehen werden. Diese Generation würde ganz selbstverständlich immer mehr Dinge, wie IT-Devices oder Autos, als Service nutzen. Der Trend gehe deshalb ganz massiv in Richtung »Everything-as-a-Service«.

Übersicht