Mehr Kompetenzen und höhere Margen für HPE-Partner: HPE verpasst »Partner Ready« eine Frischzellenkur

Hewlett Packard Enterprise (HPE) erweitert sein Partnerprogramm »Partner Ready«: Eine neue Spezialisierung soll Partnern den Aufstieg in die Edelmetall-Stufen erleichtern. Erweiterte Kompetenzen sollen den Partnern zu mehr Lösungsgeschäft – und damit auch zu höheren Margen verhelfen.

HPE-Chefin Meg Whitman mit den Vertretern von Also, der als HPE Global Distributor oft the Year ausgezeichnet wurde: Maic Hengemühle, Senior Account Manager (HPE), Antonio Neri, EVP (HPE), Also-CEO Gustavo Möller-Hergt, CEO, Meg Whitman, Volkan Weissenberg, SVP Supply Services Also und Ole Eklund, Corporate VP Also (von links)
(Foto: HPE)

Auf seiner ersten eigenständigen Partnerkonferenz seit der Abspaltung von HP Inc. hat Hewlett Packard Enterprise (HPE) seinen über 1.200 angereisten Partnern, darunter rund 50 deutsche Partner, eine Reihe von Neuerungen präsentiert. Dafür wurde das seit fünf Jahren kaum veränderte Channelprogramm »Partner Ready« einem Refresh unterzogen und um neue Kompetenzen und Spezialisierungen erweitert.

Gerry Steinberger, Channel Sales Manager Germany und seit dem 1. Juni 2017 auch neuer Geschäftstellenleiter von HPE in München, fasst die wichtigsten Änderungen zusammen, die zu Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. November 2017 wirksam werden. »Die grundlegende Architektur von Partner Ready bleibt bestehen«, so Steinberger im Gespräch mit CRN. HPE hätte das Partnerprogramm vor allem aktualisiert, um Komplexität rauszunehmen, die Lösungs- und Servicekompetenz der Partner auszubauen und den Deckungsbeitrag der Partner zu steigern.

Übersicht