Bilder von Ingram Micro-Hausmesse »Top 2017«: »Wir sind den Wettbewerbern meilenweit voraus«

Auf seiner erfolgreichen »Top 2017«-Messe stellt Ingram Micro seine erweiterten Kompetenzen aus: Vor allem bei Cloud-Distribution glaubt der Broadliner in einer eigenen Klasse zu spielen. Doch würde das traditionelle Geschäft nicht vernachlässigt, betont Deutschlandchef Ernesto Schmutter.

Cloud Distribution – viel mehr als nur ein Marktplatz

Deutschlandchef Ernesto Schmutter nutzt die Messe ebenfalls, um eine Bilanz zu ziehen: Der Konzern habe sich in den vergangenen Jahren umfassend modernisiert: »Ziel war es, unser Geschäft zu diversifizieren vom Clients-Vertrieb hin zum Lösungsgeschäft mit Equipment fürs Data Center und dem Verknüpfen von Endpoint Technologien.« Er verweist auf die zahlreichen Kompetenzbereiche und vertikale Einheiten, von DC/POS bis Physical Security, welche Ingram in diesem Zusammenhang aufgebaut hat. Über allem steht aber die tragenden Themen Cloud Computing und Services, in deren Entwicklung der Konzern fast 260 Millionen über Zukäufe investiert hat. Allein im Cloud Computing-Bereich, wo Ingram Micro mit der zugekauften Odin-Technologie auch die größten TK-Provider, Hoster und sogar Distributionskonkurrenten zu seinen Kunden zählt, beschäftige man mittlerweile etwa 900 Software-Ingenieure.

Es ist eigentlich nicht Ernesto Schmutters Art, groß aufzutrumpfen, aber angesprochen auf die Cloud-Erfolgsverkündigungen des Wettbewerbers Also, will er klarstellen, was seiner Meinung nach viele übersehen: »Was den Cloud Marketplace angeht, nehmen wir uns nichts. Aber unser Gesamtangebot geht ja über den Marketplace weit hinaus – und hier sind wir auch den Wettbewerbern meilenweit voraus. Kein anderer Distributor hat vergleichbare Kapazitäten in diesem Zukunftsmarkt anzubieten.« Ein weiterer »stiller Riese« sei das Lifecycle Services-Geschäft, das der Distributor hierzulande durch die Übernahme der Flensburger Datrepair hinzugewonnen habe: »Wir haben inzwischen aus einem Reparaturdienstleister im TK-Bereich einen Knotenpunkt für Lifecycle-Management von IT-Produkten gemacht.« Ingram Micro hat hier die wichtigsten Herstellerpartner an Bord und bietet erfolgreich Services für Retail- und Etail-Kunden, aber auch zukunftsträchtige Angebote im B2B-Bereich, etwa Hardware-as-a-Service-Angebote, welche die Handelspartner ihren Unternehmenskunden anbieten können. Der jüngst berufene neue Leiter dieses Geschäftsbereichs, Eric Rositzki, erklärt: »Wir haben das ursprünglich auf TK-Produkte längst auf alle weiteren Devices ausgeweitet. Wir führen im Monat etwa 60.000 Reparaturen durch.« Dazu bietet der Distributor ein breitgefächertes Service-Spektrum, das von Finanzierungs- und Versicherungsangeboten über Reparatur und Austausch der Geräte bis hin zur fachgerechten Entsorgung reicht.

Übersicht