Distributor beantragt Gläubigerschutz: Action IT muss Insolvenz anmelden

Der Distributor Action IT hat beim zuständigen Amtsgericht in Paderborn Insolvenz angemeldet. Als Grund führt der vorläufige Insolvenzverwalter Liquiditätsprobleme der Muttergesellschaft Global Distribution an.

(Foto: Fotolia/Tashatuvango)

Auf Antrag der Geschäftsführung der Action IT GmbH hat das Amtsgericht Paderborn am 3. November das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Zum Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Dr. Yorck Tilman Streitbörger aus Bielefeld bestellt. Der Insolvenzverwalter nennt in einer aktuellen Stellungnahme Liquiditätsprobleme der Muttergesellschaft Global Distribution als Grund für die Insolvenzanmeldung. Über eine insolvenzrechtliche Sanierung soll die Firma in eine neue, gesunde Ausgangsposition für die Zukunft versetzt werden, heißt es weiter in dem Statement des Insolvenzverwalters. Des Weiteren führe man bereits fortgeschrittene Gespräche mit potenziellen Investoren. Der Geschäftsbetrieb soll vollständig aufrechterhalten werden, die Geschäftsführung will in den nächsten Wochen und Monaten gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter an einer langfristigen Lösung für das Unternehmen und die Mitarbeiter arbeiten. Derzeit geht der Insolvenzverwalter davon aus, »dass dies in voller Personalstärke geschehen kann«.

Der gerade einmal vor zehn Jahren gegründete Distributor hat die hiesige Komponentendistributionsszene kräftig aufgemischt: Im vergangenen Jahr legte der Grossist beispielsweise um 31 Prozent auf einen Umsatz von 233 Millionen Euro zu. »Wir haben seit der Gründung im Jahr 2006 nicht einmal rote Zahlen geschrieben - wir sind zehn Jahre in Folge gewachsen«, zog der Mitgründer und Firmenchef Gernot Sonnek noch im April eine positive Bilanz gegenüber CRN. Die Firma hatte ihren Aktionsradius zuletzt stets erweitert – so auch durch die Übernahme der Marke »Ionik«. Damit folgte Action IT der Strategie der Muttergesellschaft Global Distribution, zunehmend als Hersteller aufzutreten.