Satirische IT-Aufklärung: Facebook AGB – Das Musical

Um Facebook-Nutzern die Inhalte der von ihnen meist ungesehen akzeptierten Nutzungsbedingungen auf unterhaltsame Weise näher zu bringen, haben zwei kreative Köpfe jetzt ein satirisch angehauchtes Musical aus den AGBs gemacht.

(Foto: Youtube, facebook-agb-das-musical.de)

Wer sich in der heutigen Onlinewelt bewegt, wird unweigerlich regelmäßig mit der Aufforderung konfrontiert, die AGBs der verschiedensten Dienste und Angebote aufmerksam zu lesen und ihnen zuzustimmen. Angesichts der schieren Masse und der Unverständlichkeit der Texte halten sich die meisten Nutzer jedoch an die genauso praktische wie sexistische IT-Weisheit, wonach Software-Lizenzbedingungen zu lesen ähnlich ist, wie mit einer Frau zu diskutieren: »Man versteht sie nicht und stimmt am Ende einfach zu.« Eine wohl am häufigsten auf diese Weise abgefertigten AGB-Sammlungen der Welt sind die Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks Facebook. Dabei böten gerade diese einigen Grund, sie aufmerksam zu lesen und hinterfragen, wie zahlreiche erfolgreiche Klagen aufmerksamer Nutzer wie des Österreichers Maximilian Schrems in der Vergangenheit gezeigt haben.

Genau diese Informationslücke versuchen deshalb jetzt der Dramaturg Peer Gahmert und der Tänzer und Choreograph Tim Gerhards auf trocken humoristische Art zu schließen. Die Beiden haben ein Musical geschrieben, dessen wesentlicher Inhalt besagte Facebook-AGBs sind. Teils wörtlich, teils vereinfacht, werden sie in die typisch Musical-kitschige Lebens- und Liebesgeschichte einer Autorin eingewoben, die an der Ablehnung ihres Werks »Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook inkl. Datenrichtlinie und Cookierichtline« fast zerbricht, bis sie schließlich einen an Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erinnernden Informatiker kennenlernt, der sie und ihr Werk schließlich rettet. Nach einem Jahr harter Arbeit fand in Bremen jetzt die Uraufführung des Stücks »Facebook-AGB – das Musical« statt. Aufführungen in weiteren deutschen Städten sind in Planung und empfehlen sich für alle Facebook-Nutzer genauso wie für Satirefreunde.

Einen kleinen Vorgeschmack auf Facebook-AGB – das Musical gibt dieser Trailer:

Korrektur: In der ursprünglichen Version des Artikels hatten wir die Redaktion der Satirezeitschrift Der Postillon als Autoren des Musicals ausgemacht. Das trifft jedoch nicht zu, auch wenn einige der Beteiligten unter anderem auch für den Postillon arbeiten.