Netgear stellt per App verwaltbare Infrastruktur vor: Das Netzwerk per App managen

Nach Access Points und NAS-Systemen hat Netgear nun auch neue Switch-Lösungen auf den Markt gebracht, die sich über eine App steuern lassen. Mit dem neuen Ansatz möchte der Netzwerkspezialist Unternehmen das Management ihrer Netzwerke vereinfachen.

Einfaches Management

Die Netgear-Infrastruktur lässt sich jetzt per App steuern
(Foto: Netgear)

Bedarf für seinen neuen Ansatz sieht der Netzwerker vor allem bei Unternehmen mit bis zu 100 PC-Arbeitsplätzen oder Firmen mit Filialstruktur. Vor allem kleinere Unternehmen seien auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Infrastruktur einfach und intuitiv über ein App-basiertes System zu managen. »Wir haben jetzt eine komplett integrierte Infrastruktur, die genau das ermöglicht«, sagt Jörg Lösche, Geschäftsführer von Netgear in Deutschland.

Die im September vorgestellte Insight-App ermöglicht es, Switches, Access Points und Netzwerkspeicher vom Smartphone aus einzusehen, zu konfigurieren und zu managen. Damit lässt sich ein Unternehmensnetzwerk von jeder Lokation der Welt aus steuern. Auch aus dem Home Office eines IT-Administrators – oder von einem Systemhaus. Denn auch für seine Reseller sieht Netgear einen erheblichen Vorteil, wenn sie mit Hilfe der Cloud-gemanagten Lösung die Netze ihrer Kunden auf einfache Art installieren und verwalten können. Ein Systemhaus kann die Insight-App für das Management seiner Kunden nutzen, wenn der Kunde dem IT-Dienstleister Administratorenrechte einräumt.

Um dem Channel das neue Managementkonzept schmackhaft zu machen, gewährt Netgear Resellern, die das Modell testen möchten, einen Demo-Discount von 25 Prozent in den ersten vier Wochen nach Produkteinführung. »Damit möchten wir möglichst viele Partner dazu bringen, das auch auszuprobieren«, sagt Lösche.

Wichtig war Netgear bei der Entwicklung, die neuen Produkte nicht mit Features zu überfrachten, die die Mehrheit der Kunden nicht benötigt. »Wir werden stattdessen zusätzliche Services anbieten, die vielleicht nicht für jedermann interessant sind«, sagt Lösche. Diese sollen Nutzer durch einfache Käufe über die App beziehen können, ohne sich mit komplizierten Lizenzvereinbarungen herumschlagen zu müssen. Als ersten Service können Unternehmen aktuell bereits die Möglichkeit zur Multi-Site-Administration zubuchen. Der Service richtet sich vor allem an Kunden, die neben einer Hauptniederlassung zusätzliche Filialen haben. Weitere Services und Zusatzfunktionen sind geplant.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Herbi , 18:57 Uhr

Ja, alles wird einfacher - für die Hacker! Auch lokale Programme kann man vereinfachen. Dafür benötigt man keine App und schon gar keine Cloud. Früher hat uns die Industrie eingeredet, dass wir Virenscanner, eine Firewall und weitere Sicherheitseinrichtungen brauchen. Jetzt soll ich meine Verwaltung von Virenscannern, Routerkonfigurationen, Switchen, Servern und vielen anderen Dingen in die Cloud verlagern und mit Apps Steuern - welch ein Unfug!

Ja, es ist sicherich bequem, aber wie oft muss ich denn Konfigurationen ändern? Sicherheit geht bei mir vor Bequemlichkeit!

Hohe Sicherheit gibt es sowiso schon nicht mehr, aber muss ich es denn potentiellen Angreifern noch einfacher machen?