Western Digital: 12-TByte-Platte für Big Data und Cloud

Western Digital hat nun auch eine »WD Gold« mit 12 TByte im Programm. Die heliumgefüllte Platte ist vor allem für Enterprise-Workloads in Cloud-Umgebungen und Big-Data-Anwendungen gedacht.

»WD Gold« mit 12 TByte
(Foto: Western Digital)

Die »WD Gold«-Serie von Western Digital erhält Zuwachs und umfasst nun auch ein Modell mit einer Speicherkapazität von 12 TByte. Das Laufwerk im 3,5-Zoll-Format ist mit Helium statt Luft gefüllt, wodurch sich die Magnetscheiben dichter übereinander setzen lassen und eine zusätzliche Scheibe im Gehäuse untergebracht werden kann. Durch die geringe Dichte von Helium benötigt auch der Motor weniger Energie und es wird weniger Hitze erzeugt, sodass die Laufwerke genügsamer als ihre mit Luft befüllten Gegenstücke sind.

Das neue Modell »WD121KRYZ« arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und bringt einen Cache mit 256 MByte mit. Es wird via SATA angeschlossen, eine Ausführung mit SAS-Schnittstelle gibt es anders als bei der »HGST Ultrastar He12« - ebenfalls aus dem Hause Western Digital – nicht.

Dem Hersteller zufolge ist die Platte für anspruchsvolle Workloads in Serverumgebungen konzipiert, die starken Vibrationen ausgesetzt sind. Spezielle Monitoring- und Korrekturmechanismen sollen Schwingungen erfassen und ausgleichen. Als Einsatzgebiet sieht Western Digital insbesondere Cloud-Infrastrukturen und Anwendungen aus dem Bereich Big Data. Die MTBF gibt das Unternehmen mit 2,5 Millionen Stunden an.

Die WD-Gold-Festplatten mit 12 TByte sind ab sofort verfügbar. Einen Euro-UVP nennt der Hersteller nicht, auf seiner US-Website werden die Laufwerke jedoch mit 520 Dollar gelistet.