Sicherheitsportfolio soll weiter wachsen: Netgear startet neue Fachhandelsinitiativen

Netgear baut die Zusammenarbeit mit dem Fachhandel aus. Mit zwei neuen Programmen unterstützt der Netzwerkspezialist Reseller bei der Auswahl der passenden Produkte und gestaltet die Vermarktung seines Smart Home Security-Portfolios attraktiver.

Jörg Lösche, Geschäftsführer von Netgear Deutschland
(Foto: Netgear)

Ab Mai gibt es bei Netgear zwei neue Programme, die die Zusammenarbeit mit dem Netzwerkspezialisten für den Fachhandel attraktiver machen sollen. Zum einen möchte Netgear mit einem neuen Fachhandelsprogramm die Vermarktung des Smart Home Security-Portfolios für Reseller lukrativer gestalten. Denn bislang werden die Kameras der »Arlo«-Familie vor allem über Online-Händler und Retailer vertrieben. Mit dem neuen Fachhandelsprogramm für Heimsicherheitssysteme möchte Netgear in Ergänzung zu seinem bestehenden Solution Partner Programm nun das Interesse der Reseller an der Vermarktung von Home Automation-Lösungen wecken.

In Deutschland möchte Netgear für sein neues Programm rund 100 Fachhändler gewinnen. Voraussetzung ist, dass diese ein eigenes Ladengeschäft oder einen Showroom haben. »Ein Händler muss die Produkte verstehen und beim Kunden installieren können, nicht nur weiterverkaufen«, schildert Jörg Lösche, Geschäftsführer von Netgear in Deutschland, seine Erwartungen. »Der klassische Fachhandels- und Beratungsansatz ist uns in dem Bereich sehr wichtig.«

Partner des neuen Programms müssen regelmäßig an Webinaren teilnehmen sowie ein Demosystem anschaffen, das Netgear allerdings zu stark vergünstigten Konditionen anbietet. Der Hersteller macht zudem eine Umsatzvorgabe, will diese mit fünf bis zehn verkauften Kamerasystemen pro Quartal jedoch relativ niedrig ansetzen. Im Gegenzug profitieren Mitglieder des Programms von verbesserten Einkaufskonditionen und Rückvergütungsmöglichkeiten, zudem werden sie auf der Netgear-Website gelistet.

Im Fokus hat Netgear für das neue Programm zum einen regionale PC-Shops, die oftmals bereits im Netzwerksegment mit dem Hersteller zusammenarbeiten und ihr Produktangebot um Smart Home-Sicherheitssysteme ausbauen möchten. »Das ist ein Thema, das auch für IT-Reseller interessant sein kann«, sagt Lösche im CRN-Gespräch.

Neu ansprechen möchte Netgear mit seinem Programm zusätzlich Betriebe wie Sicherheitsinstallateure, die bislang in erster Linie Überwachungskameras und Zugangssysteme verkaufen, sich jedoch im Home Automation-Segment ein zusätzliches Standbein aufbauen.

Das Portfolio, das die Partner des Home Security Programms verkaufen können, dürfte dabei in Zukunft deutlich größer werden, denn Netgear möchte noch in diesem Jahr seine Arlo-Serie erweitern. So soll bereits im laufenden Quartal mit der »Arlo Baby« eine Kamera vorgestellt werden, die neben Babyphone-Funktionalität und Video etwa auch die Luftqualität überwacht und Schlaflieder spielt. Im nächsten Quartal soll mit »Arlo Go« eine mobile Variante von Netgears Sicherheitskamera auf den Markt kommen. Im zweiten Halbjahr plant Netgear zudem den Einstieg ins Geschäft mit Beleuchtungssystemen für den Außenbereich, die ebenfalls über die Arlo-Plattform arbeiten sollen. »Da ergeben sich tolle Vermarktungsmöglichkeiten«, so Lösche.

Übersicht