So fischt der Onlinegigant Kunden: Amazon-Allmacht im Handel schreitet voran

In der Kundengunst nimmt Amazon eine immer größere Rolle ein. Bereits heute kauft jeder zehnte Amazon-Käufer branchenübergreifend online ausschließlich bei dem Onlinegiganten ein, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Amazon gewinnt bei Onlinekunden in Deutschland stetig an Bedeutung.
(Foto: ECC Köln)

Bei den Bundesbürgern gewinnt Amazon stetig an Bedeutung. Jeder zehnte Kunde des Onlinehändlers kauft ausschließlich dort online ein – und das branchenübergreifend. Amazon dient den Kunden als Preisanker und liefert ihnen über Kundenbewertungen, wie die aktuelle Cross-Channel-Studie Cross-»Channel – Quo Vadis?« des ECC Köln zeigt.

Vor allem vor dem Onlinekauf bietet Amazon Interessenten eine wichtige Entscheidungshilfe und gewinnt so Kunden. Knapp 58 Prozent der für die Studie befragten Konsumenten haben sich vor ihrer letzten Onlinebestellung bei Amazon informiert – unabhängig davon, in welchem Online-Shop sie anschließend gekauft haben. Und die Relevanz steigt weiter: Fast zwei Drittel der befragten Smart Consumer, das sind Konsumenten für die das Smartphone die zentrale Rolle im Alltag spielt, haben sich vor dem Onlinekauf bei Amazon informiert. Dabei dient der Onlinegigant vor allem als Preisanker. Knapp 83 Prozent der Verbraucher, die Amazon zur Information genutzt haben, informieren sich vor einer Onlinebestellung bei Amazon über Preise. Die Kundenbewertungen einzelner Produkte dienen 65 Prozent der Kunden dazu, um sich vor dem Kauf über ein Produkt zu informieren. Für rund ein Drittel der Kunden und nahezu 46 Prozent der Smart Consumer sind diese Informationen sogar kaufentscheidend.

Selbst die Markenauswahl wird durch Amazon beeinflusst und diese Beeinflussung wird in Zukunft noch weiter ansteigen. Bereits heute informieren sich 43 Prozent der Smart Consumer, die Amazon als Informationsquelle nutzen, im Online-Shop von Amazon darüber, welche Marken in einer bestimmten Produktkategorie angeboten werden. »Vor allem die Orientierungsfunktion bei Preisen und Marken hat vielfältige Konsequenzen für Händler und Hersteller. Onlinepreise, die weit über den Amazon-Preisen liegen, sind schlichtweg im Netz nicht konkurrenzfähig. Das Markenthema ist vor allem für Hersteller wichtig, die sicherstellen wollen, bei den Kunden präsent zu sein«, erklärt Dr. Eva Stüber, Leiterin Research & Consulting am IFH Köln.

Das Konzept von Amazon geht auf und verankert den Onlinegiganten immer stärker im Kaufverhalten der Deutschen. Das verdeutlicht ein Blick auf die Amazon-Käufer. Jeder zehnte dieser Kunden kauft online bereits heute ausschließlich bei dem Onlinegeneralisten – 45 Prozent hauptsächlich. Wie eine Auswertung nach Branchen zeigt, hat sich Amazon scheinbar vor allem im Bereich Consumer Electronics und Freizeit & Hobby bei vielen Bundesbürger durchgesetzt. Fast 64 Prozent der Amazon-Käufer kaufen Elektronikprodukte ausschließlich oder hauptsächlich bei Amazon – im Bereich Sport & Hobby sind es 62 Prozent.