Gefängnisstrafe für makaberen Facebook-Post: Knast statt Facebook-Fame

Die vermeintlich scherzhafte Drohung sein Kind aus dem Fenster zu werfen, falls er keine 1.000 Likes auf Facebook für sein entsprechendes Bild bekommt, bringt einen Algerier nun direkt ins Gefängnis.

(Foto: nanomanpro - Fotolia)

Für ein Foto auf Facebook soll ein Mann in Algerien ein dreijähriges Kind aus dem Fenster eines Hochhauses gehalten haben - deshalb ist er jetzt zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der Mann sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht habe - die Haftstrafe beträgt zwei Jahre. Der Angeklagte hatte das Bild bei Facebook veröffentlicht und gedroht, das Kind fallenzulassen, wenn er dafür nicht 1.000 Likes bekomme. Sein Verteidiger hatte vor lokalen Medien zuvor gesagt, dass das Bild gefälscht gewesen sei. Ursprünglich habe es den Angeklagten gezeigt, wie er das Kleinkind in einer Wohnung in die Luft halte.