Größer, dünner, schneller:
Das iPhone 5 ist gelandet

von Karl-Peter Lenhard (kplenhard@weka-fachmedien.de)

12.09.2012

Apple hat sein iPhone 5 vorgestellt. Das neue Smartphone ist schneller, dünner und größer geworden, soll aber genauso gut in der Hand liegen, wie seine Vorgänger. Die größten Veränderungen stecken aber unter der Haube.

(Fortsetzung des Artikels von Seite 2)

Das iPhone 5 im neuen Format. © Apple

Apple hat auf seiner Veranstaltung It's coming das neue iPhone 5 vorgestellt. Auf den ersten Blick scheint sich das alte iPhone nur in der Länge gestreckt zu haben. War das Display bei allen Vorgängern noch 3,5 Zoll groß, bekommt das iPhone 5 ein Display mit satten 4 Zoll und misst jetzt 123,8 x 58,6 x 7,6 mm. Tim Cook betonte, dass es bei der Entwicklung nie um die Größe allein ging. Vor allem die komfortable Nutzung des Smartphones mit einer Hand stand im Vordergrund, weshalb das Display nur in die Höhe, nicht aber in die Breite wuchs. Die Auflösung hingegen wurde nur an das vergrößerte Retina-Display angepasst und liegt nun bei 1136 x 640 Pixel bei unveränderter Pixeldichte von 326 ppi. Auch bei den Gehäusematerialien bleibt sich Apple treu. Glas und Aluminium dominieren das neue iPhone, dass jetzt mit einer Höhe von 7,6 mm um 18 Prozent flacher und mit 112 Gramm 20 Prozent leichter als das 4S geworden. Nur die Rückseite besteht nun nicht mehr aus Glas, sondern zeigt sich in einem eloxierten Aluminium-Kleid.

Bildergalerie: Das iPhone 5 ist gelandet

Bild 1Bild 2Bild 3

Klicken Sie auf ein Bild, um die Bildergalerie zu öffnen.

Doppelt so schnell wie der Vorgänger

Die Kamera beherrscht jetzt eine Panoramafunktion mit 28 Megapixeln. © Apple

Unter dem größeren Touchscreen hat sich einiges getan. So wurde das Herz des neuen Schmuckstücks aus Cupertino stark beschleunigt. Der A6 von Apple soll nahezu doppelt so schnell sein wie sein Vorgänger im 4S. Zudem soll er um 22 Prozent kleiner sein. Auch die Kamera profitiert von der Leistungssteigerung und soll jetzt 40 Prozent schneller auslösen als das iPhone 4S. Mit einer Auflösung von 8 Megapixeln (3.264 x 2.448 Pixel) und einem rückwärtig beleuchteten CMOS-Sensor, der weniger anfällig für rauschende Bilder sein soll, will Apple auch hier einen neuen Standard setzen. Weiterhin soll durch eine verbesserte Verdrahtung der BSI-Sensoren 73 Prozent mehr Licht auf die lichtempfindliche Oberfläche fallen. Apple hat seiner Kamera-App einen Panoramamodus gegönnt, womit sich jetzt Aufnahmen mit 28 Megapixeln machen lassen.

Bildergalerie: Das iPhone 5 ist gelandet

Bild 1Bild 2Bild 3

Klicken Sie auf ein Bild, um die Bildergalerie zu öffnen.

Bessere Bildstabilisierung und LTE - Kein NFC

Mehr Licht und bessere Bildstabilisierung. © Apple

Wie sein Vorgänger beherrscht das iPhone 5 auch Videos in Full-HD. Dort hat Apple bei der integrierten Bildstabilisierung, der Gesichtserkennung für den Autofokus und der Belichtung Hand angelegt und diese Features ebenfalls verbessert. Die Front-Kamera für die Videokonferenzfunktion Facetime hat jetzt eine Auflösung von 720p. mit drei Mikrofonen und verbesserten Lautsprechern soll Facetime besser und und laut Apple auch über das normale Handynetz funktionieren. Wahrscheinlich wird sich dieses Feature aber nur über LTE aktivieren lassen. Denn auch den neuesten Funkstandard beherrscht das iPhone. Neben LTE, dass diesmal auch in Europa funktionieren soll, unterstützt das iPhone 5 auch HSDPA+, DC-HSDPA sowie UMTS und GSM. Im WLAN unterstützt das iPhone 5 Verbindungen mit IEEE 802.11 a/b/g und n sowie auch 5-GHz-WLANs. Ein NFC-Modul hat es leider nicht das neue Smartphone von Apple geschafft. Auch bei den SIM-Karten müssen sich die Nutzer umstellen. Das iPhone 5 schluckt nämlich nur die neuen Nano-SIM-Karten. Bisherige Micro-SIM-Karten sollen laut Apple nicht kompatibel sein.

Bildergalerie: Das iPhone 5 ist gelandet

Bild 1Bild 2Bild 3

Klicken Sie auf ein Bild, um die Bildergalerie zu öffnen.

Längere Akkulaufzeit, neuer Dock-Connector, gleicher Preis

Der neue Lightning-Connector. © Apple

Bei der Akkuleistung muss sich Apple noch einmal ins Zeug gelegt haben. So soll trotz vieler leistungsstärkerer Bauteile die Sprechzeit mit aktiviertem UMTS bei 8 Stunden (wie beim 4S) liegen, bei der Standby-Zeit mit 225 Stunden sogar noch 25 Stunden zugelegt haben. Auch beim Surfen über WLAN hat Apple eine Stunde mehr herausgeholt

Auch unten rum hat sich beim iPhone 5 viel getan. Zum ersten Mal seit sechs Jahren ändert Apple den Dock-Connector, was die Nutzer nicht erfreuen wird. Dennoch musste der alte 30-Pin-Dock-Connector dem neuen schmalen Lightning-Anschluss weichen, der mit acht Pins bestückt ist. Natürlich stellt Apple, für einen kleinen Aufpreis einen Adapter auf den alten Anschluss zur Verfügung.

Samt einem Zwei-Jahresvertrag soll das iPhone 5 in den USA für 199, 299 und 399 US-Dollar (16 GByte, 32 GByte, 64 GByte) ab dem 21. September in die Läden kommen. Auch in Deutschland wird es an diesem Datum wieder Schlangen vor den Apple Stores geben, vermutlich zu gleichen Preisen. Am 14. September beginnt die Vorbestellungsphase für das iPhone 5.

Bildergalerie: Das iPhone 5 ist gelandet

Bild 1Bild 2Bild 3

Klicken Sie auf ein Bild, um die Bildergalerie zu öffnen.

Verwandte Artikel