Kinect, Move und Wii:
Beherzter Sprung in den Wohnzimmertisch

von Karl-Peter Lenhard (kplenhard@weka-fachmedien.de)

07.09.2012

Saß man früher noch einigermaßen ruhig mit dem Spielecontroller auf dem Sofa, geht es vor dem heimischen TV-Gerät heutzutage immer sportlicher zu: Mit verheerenden Folgen.

Noch sieht es nach Spaß aus... © Microsoft/Disney

Einmal zu fest die Bowlingkugel geworfen, beim Aufschlag den Mitspieler K.O. geschlagen oder beim interaktiven Curling eine ganz dumme Figur gemacht: die neuen Spielekonsolen fordern immer stärkeren Körpereinsatz. Zunächst sieht es noch wie ein Spaß für die ganze Familie aus. Egal ob groß oder klein, jung oder alt, die Steuerung funktioniert nahezu intuitiv. Und weil sich der eigene Körper so gut beim Sport vor dem Fernseher anfühlt, schießt man dabei gerne über das Ziel hinaus. Zudem entpuppt sich nicht jeder Gamer als Supersportler, sehr zum Leidwesen seiner Mitmenschen, dem Fernseher oder des Mobiliars.

Verwandte Artikel