Barracuda Web Filter:
Volle Kontrolle über Social Media

von Ulrike Garlet (ulrike.garlet@crn.de)

02.08.2012

Mit der neuen Version des Barracuda Web Filter erhalten Administratoren neue Möglichkeiten, die Social-Media-Aktivitäten im Unternehmen detailliert zu kontrollieren. Die neue Firmware 6.0 überwacht, reguliert und archiviert die Korrespondenz via Facebook, Twitter und andere Soziale Netzwerke.

Keine Beiträge im Forum. » Diskussion starten!

Stephen Pao, Vice President Product Management von Barracuda Networks

Barracuda Networks präsentiert die neue Version des Barracuda Web Filter. Die neue Firmware 6.0, die ab sofort verfügbar ist, bietet Unternehmen neue Möglichkeiten bei der Applikationskontrolle, die bei der Durchsetzung und Regulierung von Social Media-Richtlinien am Arbeitsplatz helfen. Auch die Aufzeichnung und Archivierung von Nachrichten aus Sozialen Netzwerken zu Dokumentationszwecken ist durch die Integration mit dem Barracuda Message Archiver möglich.

»Es setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass die Verwendung Sozialer Netzwerke durch Mitarbeiter nicht nur deren Produktivität beeinträchtigt, sondern auch das Netz belastet und sogar die IT-Sicherheit gefährdet. Bisher wurde immer so verfahren, dass diese Angebote einfach blockiert wurden. Da die Sozialen Netzwerke aber immer mehr Teil der beruflichen Tätigkeit werden, müssen Organisationen Wege finden, Soziale Netzwerke zuzulassen ohne dabei die Sicherheit der Arbeitsumgebung zu gefährden«, sagt Stephen Pao, Vice President Product Management von Barracuda Networks.

86 Prozent aller Befragten der Studie »Social Networking Security & Privacy« der Barracuda Labs sind darüber besorgt, dass Mitarbeiter die Unternehmenssicherheit durch die Nutzung von Sozialen Netzwerken aufs Spiel setzen. Dennoch sind sie allgemein weit verbreitet: 75 Prozent aller Arbeitsplätze lassen die Nutzung von Twitter zu, 69 Prozent die von Facebook.

Mit dem Barracuda Web Filter 6.0 können Administratoren jetzt die Aktivitäten in sichere Bahnen lenken: eine gründliche Kontrolle von Applikationen erlaubt es etwa, detaillierte Regeln zu formulieren und ermöglicht die Überwachung und Archivierung der Applikationen und ihrer Inhalte mit verbesserter SSL-Inspection.

Granulare Richtlinien für Soziale Netzwerke

Barracuda Web Filter

Über das traditionelle URL- und Domain-Filtering hinaus können mit dem Barracuda Web Filter 6.0 über 400 Applikationen administriert und kontrolliert werden. Beispielsweise kann ein IT-Administrator den Nutzern erlauben, auf Facebook Meldungen zu sehen und Neuigkeiten zu posten. Er kann aber gleichzeitig Spiele, das Teilen von Inhalten und andere Facebook-Anwendungen blockieren, um das Unternehmensnetzwerk vor Viren und Malware zu schützen. Diese neuen Funktionen erweitern die bisherigen Möglichkeiten des Barracuda Web Filter, der Applikationen wie Skype, BitTorrent oder Youtube auf grundlegender Ebene blockieren kann, um eine hohe Netz-Bandbreite zur Verfügung zu stellen.

Durch die Integration der Monitoring-Funktionen des Barracuda Web Filter mit dem Barracuda Message Archiver können Sofortnachrichten, Chat, Webmail und Nachrichten aus Sozialen Netzwerken dokumentiert, durchsucht und archiviert werden. So kann auch die Beweissicherung bei Anfragen der Behörden unterstützt werden. Neuigkeiten, die auf Facebook veröffentlicht werden, können ebenso dokumentiert werden wie Kommentare,

Nachrichten oder Chat. Auf Twitter werden sowohl Tweets als auch Direktnachrichten gespeichert. Auch Yahoo! und Google werden erfasst.

Die Kommunikation zwischen Barracuda Web Filter und Barracuda Message Archiver erfolgt mittels SMTP. Dies ermöglicht den ungehinderten Austausch selbst über verschiedene Standorte des Unternehmens hinweg. Metadaten der Aktivitäten in den Sozialen Netzwerken wie die IP, Nutzername und die Netzwerk-ID des Users werden ebenfalls gespeichert.

»Soziale Netzwerke werden immer häufiger als Beweismittel herangezogen. Organisationen müssen sicher stellen, dass sie diese Daten in geeigneter Form erfassen, vorhalten und auf Anfrage vorlegen können«, erklärt Pao. »Als einer der wenigen Anbieter, die sowohl Sicherheits- als auch Archivierungslösungen herstellen, sind wir gut aufgestellt, um es unseren Kunden zu ermöglichen, diesen Anforderungen bequem und kostengünstig gerecht zu werden.«

Verbesserte SSL-Inspection

Um der verbreiteten Verschlüsslung von Anwendersessions durch Soziale Netzwerke zu begegnen, kann der Barracuda Web Filter 6.0 im Forward Proxy Mode den SSL verschlüsselten HTTPS-Verkehr entschlüsseln. Dazu muss auf dem Browser des Anwenders ein Trusted Root Certificate eingerichtet werden. Diese Funktionen bauen auf den bisher schon bestehenden HTTPS-Filter-Techniken des Barracuda Web Filter für den Inline-Einsatz auf.

Das Upgrade auf die Firmware Version 6.0 ist ab sofort verfügbar. Für bestehende Barracuda Web Filter-Kunden mit einer gültigen Energize Update-Subscription ist es kostenlos auf der aktuellen Hardware erhältlich. Web Application Monitoring und Enhanced SSL-Inspection sind ab Barracuda Web Filter Modell 610 verfügbar. Der Preis für den Barracuda Web Filter liegt, abhängig vom Modell, zwischen 1.599 und 96.999 Euro.

Verwandte Artikel