Deloitte-Studie:
Männer und Smartphones pushen M-Commerce

von Elke von Rekowski (rekowski@tellyou.de)

27.02.2012

Ein starkes Wachstum für den Mobile-Commerce-Bereich in Deutschland prognostiziert eine aktuelle Studie von Deloitte. Gründe für den Anstieg nach mauen Jahren ist demnach unter anderem die hohe Smartphone-Verbreitung, die Verfügbarkeit leistungsfähiger mobiler Datennetze der dritten und vierten Generation und neue Applikationen wie Barcode-Scanning, standortbezogene Alerts oder Mobile Couponing.

Die starke Verbreitung von Smartphones lässt beim Mobile Commerce endlich die Kassen klingeln (Foto: lassedesignen - Fotolia.com).

In den letzten zwölf Monaten hat sich die Mobile-Shopper-Zahl in Deutschland bei den Befragten mehr als verdoppelt - von sechs Prozent auf 13 Prozent. Besonders bei Männern sind die Anwendungen beliebt. »Unsere Ergebnisse zeigen, dass Mobile Shopping langsam den Massenmarkt erobert. Besonders Smartphones mit hochauflösenden Displays und anwenderfreundlichen Bedienoberflächen sowie Applikationen wie Barcode-Scanning unterstützen diese Entwicklung«, sagt Dr. Andreas Gentner, Partner und TMT Industry Leader EMEA bei Deloitte [1].

Die Erwartungen vergangener Jahre hatten sich bislang nicht erfüllt: So folgten auf die Dotcom-Euphorie Ernüchterung und zurückhaltende Prognosen für den M-Commerce-Bereich. Nun soll es der Befragung zufolge jedoch endlich aufwärts gehen. Untermauert wird die Einschätzung durch die Zahlen der letzten zwölf Monate: In 2011 hatte sich die Zahl der mobilen Shopper in Deutschland mehr als verdoppelt. Einen besonders großen Anteil macht die Altersgruppe der 14- bis 28-Jährigen mit 21 Prozent aus. In der Unterscheidung zwischen den Geschlechtern sind die Männer vorne: 15 Prozent nutzen Mobile Commerce gegenüber zehn Prozent der Frauen. Befragt wurden über 2.000 Verbraucher in Deutschland zu ihrem Nutzungsverhalten und Interesse an innovativen Anwendungen.

13 Prozent der Befragten nutzen ihr Smartphone für einen Preisvergleich, ebenso hoch ist die Zahl derer, die Produktbewertungen lesen. Hierfür stehen Smartphone-Applikationen bereit: Der Barcode-Scanner ist ein beliebtes Tool zum Abfragen von Produktinformationen wie Preisvergleich, Bewertungen oder Kalorienangaben - 41 Prozent der Befragten interessiert diese Applikation. Standortbezogene Alerts benachrichtigt basierend auf Standortdaten den Nutzer nehmen der Umfrage zufolge 32 Prozent der Befragten in Anspruch. Ebenfalls im Trend liegt das Mobile Couponing: Dabei erhält der Kunde eine elektronische Rabattmarke auf sein Mobiltelefon, die Einlösung erfolgt im Geschäft. Händler und Dienstleister setzen den Coupon vermehrt zur Kundengewinnung im stationären Handel ein. Der Funktionsumfang der Smartphones begünstigt die Entwicklung, denn deren GPS erkennt den genauen Standort des Nutzers, sodass Händler zielgerichtet Coupons versenden können. 48 Prozent der 14- bis 28-Jährigen haben schon ein- oder mehrmals Mobile Couponing genutzt. Am Mobile Payment haben laut der Studie hingegen bisher nur wenige Nutzer Interesse. Skepsis herrscht vor allem bei älteren Anwendern. Zudem ist generell vielen Kunden der Mehrwert noch unklar. Nur 18 Prozent der Mobilfunknutzer zeigen Interesse an entsprechenden Diensten.

[1] http://www.deloitte.de