Tiefenthal seit 100 Tagen Deutschlandchef: MMD startet Partnerprogramm für AOC und Philips

Stefan Tiefenthal ist nun seit über 100 Tagen Country Manager DACH von MMD. Derzeit arbeitet der Deutschlandchef an einem Partnerprogramm, das Ende des Monats startet. Die beiden Marken AOC und Philips werden nun gemeinsam vertrieben – die Vertriebsorganisationen wurden konsolidiert.

Stefan Tiefenthal ist seit über 100 Tagen Country Manager DACH bei MMD, Bild: MMD

Im Gespräch mit Computer Reseller News zieht Stefan Tiefenthal nach seinen ersten 100 Tagen bei MMD als Country Manager DACH Bilanz. Unter seiner Verantwortung vertreibt MMD Displays die Monitormarken Philips und AOC - Philips als A-Brand und AOC als günstigere Alternative. Das Unternehmen MMD, das die Lizenzrechte für Philips-Displays besitzt, ist genauso wie AOC eine hundertprozentige Tochter eines der weltweit größten chinesischen Displayherstellers TPV.

Tiefenthal ist sehr überzeugt von Philips als Display-Marke. »Ich bin mir sicher, dass es Systemhäuser im Markt gibt, die eine Alternative suchen«, sagt Stefan Tiefenthal. »Die Systemhäuser wollen sich nicht abhängig machen von wenigen großen Herstellern«, erläutert Tiefenthal. Bevor MMD die Vertriebsrechte für die Monitore übernommen hatte, war das Philips-Displaygeschäft am Boden. Das Geschäft mit Computer- Monitoren war einst ein wesentlicher Bestandteil des Philips- Konzerns. Zusammen mit LG wurden in zwei Joint-Ventures Röhren und LCD-Panels hergestellt. Das Röhren-Joint-Venture existiert schon länger nicht mehr. Mit dem Ausstieg aus dem Monitorgeschäft setzte Philips die Strategie fort, sich bei Elektronikartikeln auf das Consumer-Segment zu konzentrieren. Das Portfolio im IT-Bereich wurde immer mehr eingeschränkt. So wurde beispielsweise in der Vergangenheit bereits das Geschäft mit Beamern und mit Fax-Geräten eingestellt. Laut Tiefenthal ist es ein Vorteil für MMD, dass der Fokus des Unternehmens alleine auf Monitoren liegt.

Übersicht