Reinigung und Aushärtung von SLA Drucken: Formlabs stellt »Form Wash« und »Form Cure« vor

Formlabs hat zwei Lösungen präsentiert, um die Aushärtung und Reinigung von SLA 3D-Drucken zu verbessern.

(Foto: Formlabs)

Der 3D-Drucker-Hersteller Formlabs hat seine Komplettlösung »Form Wash« und »Form Cure« vorgestellt, um die Aushärtung und Reinigung von SLA 3D-Drucken zu verbessern. Damit sollen auch die Materialeigenschaften optimiert werden. Formlabs präsentiert die neue Lösung aktuell auf der Konferenz »Rapid + TCT« im amerikanischen Pittsburgh vor. »Der Weg vom fertigen Druck zum finalen Produkt ist mit Form Wash und Form Cure so effizient und sauber wie noch nie«, erklärt Dávid Lakatos, Produktvorstand bei Formlabs. Das ergänzende Zubehör soll ein weiterer Schritt im Ökosystem des Herstellers sein und konsistente Druckergebnisse bei gleichzeitiger Zeitersparnis ermöglichen.

Form Wash ermöglicht einen einheitlichen und automatisierten Reinigungsprozess von 3D-gedruckten Modellen. Nutzer des »Form 2« können die Konstruktionsplattform inklusive gedruckten Teilen direkt in Form Wash platzieren. Das Gerät wäscht die Druckteile anschließend mittels eines Laufraddesigns in Isopropanol (IPA) und führt sie wieder an die Luft, wenn der Auswaschprozess beendet wurde. Zusätzlich enthält der Form Wash einen Aufbewahrungsraum für Finish-Werkzeuge sowie ein Aräometer, das den Zeitpunkt für den Austausch des Isopropanols anzeigt.

Form Cure automatisiert und beschleunigt die Aushärtung von kunstharzbasierten 3D-Drucken. Dabei werden Licht, Umgebungstemperatur und Belichtungszeit systematisch Kontrolliert, um den Prozess zu optimieren. Dabei kommt Licht mit einer Länge von 405 nm sowie ein Heizsystem zum Einsatz, um ideale Temperaturbedingungen für die mechanischen Eigenschaften von SLA-Drucken zu erzielen.

Sowohl Form Wash als auch Form Cure können bereits vorbestellt werden, die Auslieferung soll ab September dieses Jahres erfolgen.