Neuer Geschäftsführer: Dietmar Nick löst Reinhold Schlierkamp bei Kyocera ab

Nach 18 Jahren an der Spitze von Kyocera Document Solutions übernimmt Reinhold Schlierkamp strategische Aufgaben innerhalb des Kyocera-Konzerns. Sein Nachfolger beim Dokumentenmanagement-Spezialisten ist Dietmar Nick.

Wechselt nach 18 Jahren als Geschäftsführer bei Kyocera in Deutschland in die Europa-Zentrale: Reinhold Schlierkamp
(Foto: CRN)

Zum Start des neuen Geschäftsjahres am 1. April 2017 hat Dietmar Nick die Geschäftsführung bei Kyocera Document Solutions übernommen. Der bisherige Geschäftsführer Reinhold Schlierkamp, der dem Meerbuscher Dokumentenmanagement-Spezialisten 18 Jahre lang vorstand, bleibt dem Unternehmen als Mitglied des Board of Directors erhalten und wird strategische Aufgaben in der europäischen Konzernzentrale übernehmen.

Reinhold Schlierkamp begann seine berufliche Laufbahn nach Abschluss eines Elektrotechnik-Studiums in Duisburg und Essen bei Control Data und Ericsson. Anschließend war er bei NEC für den Aufbau des Vertriebs verantwortlich. 1994 wechselte er zu Kyocera und rückte mit der Fusion des Unternehmens mit dem Kopiererhersteller Mita in die Geschäftsführung auf. Seit 1999 war er verantwortlicher Geschäftsführer des inzwischen in Kyocera Document Solutions umfirmierten Herstellers.

Hat zum 1. April die Geschäftsführung bei Kyocera in Deutschland übernommen: Dietmar Nick
(Foto: Kyocera)

Sein Nachfolger Dietmar Nick hatte bereits seit zwei Jahren die stellvertretende Geschäftsführung inne. Der studierte Betriebswirt kam im Jahr 2000 nach Stationen bei Computer 2000, der heutigen Tech Data, und Canon zu Kyocera, um den Distributionsbereich aufzubauen. Seit 2005 war er als Direktor und Mitglied der Geschäftsführung für den Gesamtvertrieb verantwortlich und leitete mehrere Jahre zusätzlich die Geschicke der österreichischen Landesgesellschaft. 2012 betreute er die Übernahme der Softwarefirma AKI und wurde anschließend in deren Geschäftsführung berufen. Vor zwei Jahren baute Nick bei Kyocera den DMS/ECM-Geschäftsbereich auf und trieb damit das Lösungsgeschäft des Herstellers voran.