»Superscreen«: Zusatzbildschirm für Smartphones

Mit einem hochwertigen externen Display für Smartphones will Transcendent Designs Tablet-PCs überflüssig machen. Auf Kickstarter hat die Idee für den »Superscreen« bereits über 2,5 Millionen Dollar eingebracht.

(Foto: Transcendent Designs)

Aktuelle Smartphones bringen selbst in der Mittelklasse eine Rechenleistung mit, die Geräte wie die vor einigen Jahren beliebten Netbooks locker in den Schatten stellen. Immer wieder taucht deshalb die Idee auf, den Geräten einen breiteren Einsatzzweck zu erschließen und sie beispielsweise auch als Antriebsaggregat für ein Notebook zu benutzen. Eine Nummer kleiner will diese Möglichkeit nun auch das Team von Transcendent Designs umsetzen. Mit dem »Superscreen« hat das junge Unternehmen aus dem kalifornischen Santa Monica ein externes Display entwickelt, das aus fast jedem aktuellen Apple und Android-Smartphone einen vollwertigen Tablet-PC machen soll.

Um damit nicht die gleichen Nutzungsprobleme zu haben, wie Asus mit seinem wenig erfolgreichen Padfone, geht Transcendent Designs dabei einen völlig anderen Weg als der hersteller aus Taiwan. Der wichtigste Unterschied ist, dass die Verbindung zwischen Smartphone und Superscreen drahtlos erfolgt, statt die Geräte wie bei Asus zusammenstecken zu müssen. Die Reichweite soll dank Bluetooth 4.1 bei bis zu 30 Metern liegen, versprechen die Erfinder des Produkts um Brent Morgan, der bereits fast 50 Patente aus den Bereichen IT- und Telekommunikationstechnologie inne hat. Zudem kann das mit dem Superscreen gekoppelte Smartphone weiterhin vollständig unabhängig davon genutzt werden. So kann man beispielsweise auf dem Superscreen ein Video anschauen und trotzdem gleichzeitig mit dem Smartphone telefonieren oder Nachrichten verschicken.

Im Prinzip bringt die externe Smartphone-Erweiterung bis auf einen eigenen Prozessor alles mit, was ein Tablet braucht. Das 10,1 Zoll große Touchdisplay mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln (Full HD 2K) unterstützt auch die Eingabe per Touch-Pen. Um diese Anzeigefläche auch vernünftig nutzen zu können, werden die Inhalte vom Smartphone darauf im Tablet-Modus angezeigt. Der integrierte Akku soll bis zu 15 Stunden durchhalten und wird über einen USB 3.1-Port (Typ C) aufgeladen. Zur Absicherung gegen unbefugten Zugriff dient im Superscreen ein eigener Homebutton mit Fingerabdruckscanner. Aber auch zwei Kameras sind eingebaut: eine Hauptkamera auf der Rückseite mit acht Megapixeln sowie eine Frontkamera für Videochats mit fünf Megapixeln Auflösung. Für die Audiowiedergabe hat der Superscreen zwei Stereo-Lautsprecher sowie einen 3,5mm-Klinkenanschluss. Die Lautstärke wird direkt über zwei entsprechende Tasten an der Gehäuseseite geregelt.

Übersicht