Ergänzung für 3D-Drucker: XYZprinting bringt UV-Härtekammer

Der 3D-Drucker-Hersteller XYZprinting hat eine UV-Härtekammer vorgestellt, mit der sich aus Harz gedruckte Werkstücke für eine längere Lebensdauer härten lassen.

(Foto: XYZprinting)

Mit einer UV-Härtekammer will der Hersteller von 3D-Druckern XYZprinting Designern, Produzenten und sonstige professionellen Nutzern den Arbeitsalltag erleichtern. In ihrem Inneren werden Photopolymer-Harz-Drucke mit Hilfe einer 24 Watt starken UV-Lampe gehärtet. Eine integrierte Drehscheibe und ein reflektierender Innenspiegel sorgen dabei dafür, dass die Werkstücke von allen Seiten homogen durchgehärtet werden. Dieser Prozess erhöht die Haltbarkeit der 3D-Drucke, die in der Kammer nebenbei auch gleich gesäubert und getrocknet werden. Die Härtungsfläche eignet sich für Werkstücke mit einem Durchmesser von bis zu 180 Millimetern und einer maximalen Höhe von 200 Millimetern und ist für den Gebrauch im Labor genauso geeignet wie für den persönlichen Arbeitsbereich oder das Büro. Die UV-Lampe nutzt umweltfreundliche UV-LED-Dioden mit einem Wellenlängenbereich zwischen 370 und 405 nm statt der sonst verbreiteten Quecksilberlampen. Ihre Lebensdauer gibt der Hersteller mit bis zu 10.000 Stunden an. Neben den SLA- und DLP-3D-Druckern von XYZprinting können damit auch aus Harz gedruckte Objekte der meisten SL 3D-Drucker auf dem Markt ausgehärtet werden. Die UV Härtekammer ist ab sofort verfügbar, der empfohlene Verkaufspreis wird mit 399 Euro angegeben.