Managed Print Services stabilisieren das Geschäft: Verbrauchsmaterialien bieten weiterhin Chancen

Nach einer leichten Erholung des Druckermarktes in 2013 sehen die Hersteller optimistisch ins neue Jahr. Wichtige Bausteine für den Erfolg des Channels: Supplies und Managed Print Services.

Supplies: freundlich knebeln leicht gemacht (Bild: Adem Demir - Fotolia.com)

Im zweiten Quartal 2013 sind laut IDC hierzulande 8,6 Prozent mehr Geräte als im Vorjahr verkauft worden. Während bei den Tintenstrahlern ein Rückgang um 4,5 Prozent zu verzeichnen war, stieg der Verkauf von Laserdruckern in diesem Zeitraum um satte 29 Prozent. Von dem besseren Geräteverkauf profitieren auch die Supplies. So verzeichnen einige Hersteller einen deutlichen Aufwärtstrend bei den Verbrauchsmaterialien, woran der gute Verkauf von Farblasern einen nicht unmaßgeblichen Anteil haben dürfte. »Bei OKI geht der Trend in Sachen Supplies auch 2014 weiterhin in Richtung mehr Farbe. In diesem Jahr werden mehr Farb-Drucker und -MFPs verkauft werden, was auch den Absatz von Farbtonern sukzessive positiv beeinflusst. Zudem will OKI weiter vertikalisieren: insbesondere durch Weiß-Toner/5-Farb-Drucker werden neue Fachhandelspartner und Kundenkreise hinzukommen«, kommentiert Michael Goltz, Senior Manager Distribution bei OKI Systems Deutschland, die Entwicklung im Markt.

Auch Distributoren, wie der Imaging-Spezialist DexxIT, sehen in Supplies besonders für Farblaser-Systeme eine große Chance. »In 2013 verlief das Geschäft mit Druckerzubehör, vor allem mit Toner, für dexxIT sehr erfolgreich. So konnten wir mit Toner, Tinte und Papier ein überproportionales Wachstum und eine Umsatzsteigerung von 20 Prozent verbuchen. Dieser Trend wird sich auch im neuen Jahr fortsetzen. Dabei legen die Kunden sehr viel Wert auf Original-Produkte namhafter Hersteller wie Canon, Epson, Kyocera oder Samsung«, zeichnet Hans-Jürgen Schneider, Vertriebsleiter bei dexxIT, ein deutlich positives Bild der Entwicklung für Supplies. OEM-Produkte spielen dem Experten zufolge eher eine untergeordnete Rolle und dienen in erster Linie als Sortimentsabrundung.

Übersicht